Die östlichen schamanischen Legenden erzählen, dass es einen bösen Drachen gab, der den Wald verwüstete, sein einziges Ziel war die Zerstörung der Natur, dieser Drache, der den Panther fürchtete, weil er einen so süßen Atem hatte, dass das einfache Öffnen seines Mundes den Drachen zerstören konnte, aber er wusste, dass der Panther nach dem Essen drei Tage am Stück schlief, und so beginnt unsere Legende ...

Die Waldwesen liebten den Panther, denn sie war die einzige, die sie vor dem Drachen verteidigte, ihr Blick war so kraftvoll, dass sie bei der Jagd die Augen senkte, damit sie ihre Beute, die sich praktisch als Nahrung anbot, nicht hätte haben müssen der zerstörte Geist, so stark ist sein Blick!

An einem bestimmten Tag sprang sie nach der Fütterung durch die Berge und ging in eine der Höhlen, um zu schlafen, dort ruhte der Panther und träumte von den Sternen ...

Der Drache, der sich dessen bewusst war, begann seine Suche nach Zerstörung. Legenden erzählen, dass er ein wütender Geist war, weil ihm gesagt wurde, dass die Natur nicht geschaffen wurde, um ihm zu dienen, dies überflutete ihn mit Hass auf den Wald.

Der Drache flog über den Wald und spuckte sein fauliges Gift auf die Bäume, die schreiend verdorrten, wie nur Bäume schreien können. Das Gift floss durch die Berge und Täler und verbrannte alles, was lebte. Die Schlangen, große Alchemisten, konnten nicht das ganze Gift umwandeln, das der Drache unaufhörlich erbrach, und dies setzte seine Zerstörung fort.

Der große Tigerkrieger grub seine Klauen in das Gift, seine Bemühungen waren vergeblich, aber es war alles, was er tun konnte und konnte, um den Dschungel zu verteidigen. Wölfe rannten verzweifelt, versuchten ihre Jungen zu verstecken und heulten flehentlich zum Himmel, um ihnen etwas zu helfen, Bären schrien, Fische rezitierten Beschwörungen, die der Forderung nach Gift nicht gewachsen waren, Tiere sammelten sich resigniert und ihre Tränen beruhigten die Erde, aber es wusste, dass es vernichtet werden würde.

Eine kleine Nachtigall, traurig und verwundet, als sie das alles sah, ging in die Berge und begann ihr trauriges Lied:

„Ich bin das Licht, das erlischt. Mein Lied und das des Dschungels sind dasselbe. Trauriges Ende meiner Mutter. Trauriges Ende meiner Geliebten. Mama Dschungel ist weg. Mama Dschungel ist weg. Der Panther wird nicht länger durch die Schatten fließen. Nicht mehr…"

Er wusste es nicht, aber hinter ihm öffnete sich die Höhle, in der sich eine Höhle befand, in der der Panther eingeschlafen war, und als er seinen Namen hörte, sprang dieser auf: - Was ist los? Wer singt so eine traurige Melodie am Eingang der Höhle?

Die Nachtigall, die einen so wohlbekannten Schrei hörte und den süßen Atem des Panthers spürte, änderte die Melodie der Melodie und sang ohne zu zögern von der Grausamkeit des Drachen und dem Ruhm uralter Kämpfe und was noch kommen würde.

Der Panther brüllte vor Wut, sein Katzenblut kochte unter dem Mantel, schwarz wie das Unendliche, das seine Haut war, der Schrei seiner Absicht erklang: – Tod, Tod ist, was der Wind in den Trommelfellen des Drachen flüstert!!!! Möge mein Atem eure Nasenlöcher erreichen!!!!

Den großen Botenadler um Hilfe bittend, wurde sie zu dem Drachen getragen, der bereits ihren Atem gerochen hatte und zu fliehen versuchte, aber in einem Satz steckte der Panther ihre Krallen in ihren Hals, aus dem das dicke und klebrige Blut des Drachens floss Drachen. Der Drache stürzte auf den Waldboden und flehte den Panther an, ihn nicht zu töten, er weinte und schluchzte, aber sein Blick war derselbe ... Der Panther blieb im Zweifel für einen Moment stehen, genug Zeit für den Drachen, um zu fliehen ... .

Empört wandte sich der Panther an den großen Phiton; die Schlange; dass durch sein Orakel gesagt wurde, wo sich der Drache versteckte: - In den Herzen der Menschen. sagte die Priesterin.

Der Panther heulte noch einmal und heulte sehr laut, so sehr, dass der ganze Himmel angezogen wurde, und sagte zum Panther: - Mach Liebe mit mir, und du wirst die Lösung haben ... Das tat der Panther , und alsbald wurde sie schwanger, und der Himmel sprach zu ihm: – Habe deine Kinder, wo Menschen wohnen.

Mit Hilfe des Adlers gebar der Panther über den Städten, und ein Phänomen trat auf; Aus ihrem Schoß schwebten Tausende von funkelnden, regenbogenfarbenen Lichtern heraus. In ihren Gedanken hörte der Panther die Stimme des Himmels: – Dies sind deine Kinder, sie wurden als Männer und Frauen geboren, aber ihre Seelen werden die gleichen sein wie deine, sie werden ihren Kampf unter deinem Schutz fortsetzen; für die Arbeit, für die sie geboren wurden. Sie werden nicht viele sein, aber sie werden mächtig sein, sie werden subtil sein wie die Bewegung des Mondes, hell wie die Sonne, fröhlich wie das Geräusch fließenden Wassers, fest wie die Bäume, sie werden Freiheit suchen und die Nacht lieben, denn es wird sie an ihre Farbe erinnern, sie werden sich tagsüber gut fühlen, weil dies wie ihr Blick erscheinen wird, sie werden während der Jagd wie ihr Körper fließen, sie werden Krieger, Schamanen, Verrückte genannt werden ... Aber sie werden haben, in ihrem Herzen die Spuren deiner Klaue …“

Und so wurden Neo-Schamanen geboren und werden geboren, gewöhnt und bereit für den Kampf ...

(über shamanismo.com)

Kunst: isabelmariposagalactica.com

Flauta Nativa Ashar