Vor langer, langer Zeit, lange bevor die Weißen ankamen, hatten die Sioux keine Flöten, es gab Trommeln, Rasseln und sogar Stierhörner, aber es gab keine Flöten. Damals ging ein junger Jäger auf die Jagd, Fleisch war knapp und die Menschen in seinem Lager hungrig. Er fand die Spuren eines Elches und folgte ihnen lange. Der Elch war weise und schnell. Es ist das Tier, das den Charme der Liebe besitzt. Wenn ein Mann die Medizin des Elches hat, wird er die Frau, die er liebt, als Ehefrau gewinnen. Er wird auch ein glücklicher Jäger sein.

Unser armer junger Mann hatte keine Elchmedizin. Nach vielen Stunden entdeckte er endlich sein Ziel. Der junge Jäger hatte einen neuen Bogen und einen Fischotterköcher voller guter, gerader Pfeile, die mit Obsidian gespickt waren – scharf, schwarz und glänzend wie Glas. Der junge Mann wusste mit seiner Waffe umzugehen – er war der beste Bogenschütze im Dorf – aber der Elch blieb immer außer Reichweite und trug den Jäger weit weg. Der junge Mann war so darauf konzentriert, seiner Beute zu folgen, dass er nicht einmal bemerkte, wohin er ging, und er war bereits weit weg.

In der Abenddämmerung fand sich der Jäger am Fuße eines dichten Waldes aus hohen Bäumen wieder. Die Spuren waren verschwunden, ebenso wie die Elche. Er erkannte, dass er sich verlaufen hatte und dass es zu dunkel war, um den Weg aus dem Wald zu finden. Kein Mond zeigte ihm den Weg. Glücklicherweise fand er einen Bach mit frischem, sauberem Wasser. Er freute sich, als er sich daran erinnerte, dass ihm seine Schwester einen Beutel aus Rohhaut geschenkt hatte, der mit getrocknetem Fleisch mit Beeren und Nierenfett gefüllt war, starke Nahrung, die einen Mann einige Tage durchhält.

Nachdem der junge Mann gegessen und getrunken hatte, hüllte er sich in seinen Pelzmantel, lehnte sich mit dem Rücken an einen Baum und versuchte, sich auszuruhen. Aber er konnte nicht schlafen. Der Wald war voll von seltsamen Geräuschen – den seltsamen Schreien von nachtaktiven Tieren, von Eulen, dem Stöhnen von Bäumen im Wind. Er hatte all diese Geräusche schon einmal gehört, aber jetzt fühlte es sich an, als würde er sie zum ersten Mal hören.

Plötzlich gab es ein völlig neues Geräusch, wie es weder er noch irgendein anderer Mensch je zuvor erlebt hatte. Es war sehr traurig, traurig und gespenstisch. In gewisser Weise machte er ihm Angst, also zog er seinen Umhang dicht an sich und griff nach seiner Schleife, um sicherzustellen, dass sie richtig gebunden war. Andererseits war dieser neue Klang wie Musik, unvorstellbar schön, voller Liebe, Hoffnung, Sehnsucht.

Und dann, als die Nacht mehr als halb vorbei war, schlief er plötzlich ein. Er träumte, dass ihm ein Vogel namens Wagnuka, der rothaarige Specht, erschien, der das seltsame und schöne neue Lied sang und zen Do sagte: „Folge mir und ich werde es dir beibringen.“

Als der Jäger aufwachte, stand die Sonne bereits hoch.
Auf einem Ast des Baumes, an den er sich lehnte, sah er einen Rotspecht. Der Vogel flog zu einem anderen Baum und zu einem anderen, aber nie weit entfernt, und blickte zu dem jungen Mann zurück, als wollte er sagen: „Komm schon! „ Plötzlich gab es einen Windstoß, und der Jäger hörte wieder diese wunderbare Musik und sein Herz sehnte sich danach, den Sänger zu finden. Der Vogel flog auf das Geräusch zu und trug den jungen Mann, dessen flammend roter Kreisel durch die Blätter schwebte, sodass er leicht zu verfolgen war. Schließlich landete der Vogel auf einer Zeder und begann, auf einen toten Ast zu klopfen und zu hämmern, wobei er zen Geräusch machte, das dem schnellen Schlagen einer kleinen Trommel ähnelte. Plötzlich gab es einen Windstoß, und wieder hörte der Jäger dieses schöne Geräusch in der Nähe.

Dann entdeckte er, dass die Musik von dem toten Ast kam, den der Specht mit seinem Schnabel bearbeitete. Außerdem stellte er fest, dass es der Wind war, der das Geräusch machte, als er durch die Löcher pfiff, die der Vogel in den Ast gestochen hatte. „Kola, Freund“, sagte der Jäger, „lass mich diesen Zweig mit nach Hause nehmen. Du kannst noch einen machen. „Er hob den Ast auf, ein hohles Stück Holz von der Länge seines Unterarms und voller Löcher. Der junge Mann kehrte ins Dorf zurück. Er hatte kein Fleisch, das er seinem Stamm zurückbringen konnte, aber er war trotzdem glücklich.

Zurück in seinem Tipi versuchte er, den toten Ast zum Singen zu bringen, aber es kam kein Ton. Und der junge Mann war sehr traurig. Er wollte diesen wundervollen Klang so gerne noch einmal hören.

Also reinigte er sich in der Schwitzhütte, kletterte auf die Spitze eines einsamen Hügels. Dort, nackt, mit dem Rücken gegen einen großen Felsen gelehnt, fastete er vier Tage und vier Nächte und weinte um einen Traum, eine Vision, die ihm beibringen sollte, wie man den Zweig zum Singen bringt. Mitten in der vierten Nacht erschien ihm zen , der Vogel mit dem flammend roten Punkt auf dem Kopf, sagte: „Schau mich an“, verwandelte sich in einen Mann, zeigte dem Jäger, wie man den Ast zum Singen bringt, und dann seinen Vision, beobachtete der junge Mann sehr genau.

Als er aufwachte, fand er eine Zeder. Er schnitt einen Ast ab und höhlte ihn in stundenlanger Arbeit mit einem Seilbohrer aus, so wie er es den Specht in seinem Traum gesehen hatte. Er schnitzte in den Ast die Form eines Vogels mit langem Hals und offenem Schnabel. Er bemalte es mit Washasha, der heiligen roten Farbe. Er betete. Er räucherte den Zweig mit feurigem Salbei und Zedernholz. Er berührte die Löcher, wie er es den Vogelmann in seiner Vision gesehen hatte, obwohl er sanft in das Mundstück blies. Plötzlich hört er Musik von Ehrfurcht und Schönheit jenseits von Worten. Er spielte seine Flöte bis ins Dorf, wo die Leute überrascht und erfreut waren, es zu hören. Mit Hilfe des Windes und des Spechts brachte ihnen der junge Mann die erste Flöte.

Im Dorf lebte ein Itanchan – ein großer Häuptling. Dieser Itanchan hatte eine Tochter, die schön, aber auch sehr stolz und überzeugt war, dass es keinen jungen Mann gab, der gut genug für sie war. Viele hatten sie bereits umworben, aber sie war ihnen allen aus dem Weg gegangen. Jetzt entschied der Jäger, der die Flöte gemacht hatte, dass sie genau die richtige Frau für ihn war. Als er an sie dachte, komponierte er ein besonderes Lied, und eines Nachts spielte er hinter einem quena Baum auf seiner Siyotanka in der Hoffnung, dass sie ihn lieben könnte.

Plötzlich hörte das Winchinchala – Mädchen. Sie saß im Zelt ihrer Eltern, aß Büffelfleisch und Wurst und fühlte sich wohl. Sie wollte dort bleiben, im Tipi am Feuer, aber ihre Füße wollten raus. Sie zog sich zurück, aber ihre Füße zogen nach vorne, und ihre Füße gewannen. Sein Kopf sagte: „Mach langsam, mach langsam! “, Aber die Füße sagten: „Schneller, schneller! “ Sie sah den jungen Mann im Mondlicht stehen, hörte die Flöte. Sein Kopf sagte: „Geh nicht zu ihm, er ist arm. “ Seine Füße sagten: „Los, lauf! “ Und wieder haben sich die Füße durchgesetzt. Dann standen sie sich gegenüber. Der Kopf des Mädchens sagte ihr, sie solle schweigen, aber ihr Herz sagte, sie solle sprechen, und sie sprach, sagte zen do: "Koshkalaka, junger Mann, ich gehöre ganz dir."

Dann legten sie sich zusammen, der junge Mann und der Winchinchala, unter eine Decke. Später sagte sie zu ihm: „Koshkalaka, Washtelake“, sagte sie. "Junger Mann, ich mag dich.". Lass deinen Vater meinem Vater, dem Boss, ein Geschenk schicken. Egal wie klein, es wird akzeptiert. Lass deinen Vater für dich zu meinem Vater sprechen. Mach es bald! Mach es jetzt!

Und so gingen die beiden Eltern schnell auf die Wünsche ihrer Kinder ein. Die stolze Winchinchala wurde die Frau des jungen Jägers, und er selbst wurde ein großer Häuptling. Alle anderen Jugendlichen hörten und sahen es. Bald fingen auch sie an, Zedernzweige in Form von Vogelköpfen mit langen Hälsen und offenen Schnäbeln zu brechen. Und so reiste die wunderschöne Musik des Staunens und der Liebe von Stamm zu Stamm, bis sie die gesamte Prärie erfüllte. Und so wurde der Siyotanka zu den Menschen gebracht, dank des Elchs, des Spechts, des Windes und dieses jungen Jägers, der keinen Elch erlegte, aber zuzuhören wusste.

Flauta Nativa Ashar